Alles was du über Filmverträge wissen musst

Schauspieler:innen, Filmemacher:innen, Team-Mitglieder... Eigentlich alle sollten wissen, was ein Rückstellungsvertrag ist und worauf es dabei zu achten gilt. Warum? Weil die ganze Low Budget Filmbranche auf diesen Filmverträgen aufbaut und viele tolle Filme ohne diesen Kniff nie entstanden wären. Und doch gibt es Vorurteile und Missverständnisse dazu ohne Ende. Diese 20 Minuten Neurotainment Podcast sollten aber die meisten Fragen beantworten ...

Im Neurotainment Podcast haben wir ja immer wieder Filmemacher:innen im Interview, die mit so gut wie keinem Budget Spielfilme auf die Beine stellen. Und in einer der letzten Folgen haben wir auch schon darüber gesprochen, dass Low Budget keineswegs Filme zweiter Klasse sind. Ganz im Gegenteil. Ohne mutige Low Budget Filme gäbe es viele große Regisseure und Karrieren nicht.

Wer die Folge noch nicht gehört, sollte hier mal drauf klicken: https://www.moonavoo.com/blogs/neurotainment-blog/alles-was-du-uber-low-budget-filme-wissen-musst „Alles was du über Low Budget Filme wissen musst“, heisst die Folge und ist quasi Vorläufer dieser Folge über Filmverträge.

Aber hier nochmal das Wichtigste in Kürze.

Nachteile eines Rückstellungsvertrags:

  • Gage kommt sehr spät, manchmal auch gar nicht, oder nur anteilig.
  • Papierkram


Vorteile eines Rückstellungsvertrags:

  • Der Film darf so dennoch entstehen.
  • Es ist alles fair geregelt.
  • Gage ist oft höher.


Worauf du achten solltest:

  • Rückflussränge: Wann bekommst du Geld? Wer wird erst noch vor dir bezahlt?
  • Wofür werden die Aufnahmen verwendet?


Genug aber zum Thema Verträge. In der nächsten Folge des Neurotainment Podcasts gibt es wieder ein Interview.

Bis dahin

Die Zukunft ist frei.

Z

Schreibe den ersten Kommentar

Alle Kommentare werden vor Veröffentlichung überprüft