3 Pro-Tipps für Podcast-Fans

 

Pro-Tipp #1: AUTOMATISIERTE PLAYLISTEN

Mit guten Podcast-Playern lassen sich Playlisten erstellen.

So kannst du zum Beispiel sagen, dass du jeden Tag als Erstes den Podcast X und dann den Podcast Y hören willst. Das ist zum Beispiel interessant, wenn du etwas Tagesaktuelles wie den Tagesschau Podcast hörst. Verpasst du mal eine Folge, wird die automatisch gelöscht und stattdessen die Folge vom heutigen Tag abgespielt. Und erst dann kommen die Podcasts, die du auch noch abonniert hast.

Ich persönlich mag es, einfach alle meine abonnierten Podcasts in der Reihenfolge zu hören, wie sie erschienen sind, also einfach nach Datum sortiert. Eine App wie Overcast kann das zum Beispiel und macht das dann völlig automatisch.

Wenn du dich bei Overcast für die (kostenpflichtige) Premium-Version entscheidest, kannst du sogar eigene Audio-Inhalte zu Overcast hochladen und diese ebenso in deine Playlist integrieren. Wenn du zum Beispiel mal ein Hörspiel geschenkt bekommst und das ebenso bequem online hören willst.

 

Pro-Tipp #2: RSS FEED VERSTEHEN

Wenn du nur in deiner Podcast-App play drücken willst, muss dich das nicht interessieren. Aber: Jeder Podcast hat einen so genannten RSS-Feed. Das ist ein Link, der beim Neurotainment Podcast zum Beispiel so aussieht:

https://cdn.stationista.com/feeds/neurotainment-podcast

Drückst du in deinem Browser darauf, passiert wahrscheinlich gar nichts. Aber der RSS Feed enthält alle Infos zum Podcast. Welche Folgen es gibt, wo sie liegen, usw.

Diesen RSS-Feed findest du auf jeder Webseite zum Podcast. Mit diesem Link kannst du jeden Podcast in jedem Podcast-Player hören. Ganz egal, ob der dort in der Suchfunktion gefunden werden kann oder nicht. Einfach den RSS-Feed suchen, den Link kopieren und in deinem Podcast-Player eingeben. Meistens nennt sich das in jeder Podcast-App etwas anders. Bei Apple Podcast zum Beispiel "Sendung per URL hinzufügen".

Das ist auch der Grund, weshalb weder YouTube noch Spotify als echte Podcast-Programme gewertet werden. Dort gibt es kein RSS und "Podcasts", die nur dort veröffentlicht werden, kann man auch nur dort hören. Das ist bei echten Podcasts ganz anders.

 

Pro- Tipp #3: MITMACHEN

Manche Stars und auch große Firmen haben ihre eigenen Podcasts. Oft sind Podcaster aber einfach nur begeisterungsfähige Menschen, die ihre Interessen mit dir teilen wollen. In jeder Podcast-Info wirst du eine eMail-Adresse finden unter der du dem Podcaster persönlich schreiben kannst. Feedback ist sicherlich immer sehr erwünscht und wird in den meisten Fällen sicher auch beantwortet. Den Neurotainment Podcast erreichst du zum Beispiel unter neurotainment@moonavoo.com Podcasts sind also viel persönlicher als eine Radio- oder TV-Sendung.

Auch wenn du findest, dass du selbst doch ein toller Interviewgast für die nächste Sendung wärst oder du gerne Werbung für deine eigene Firma in einem Podcast schalten möchtest, kannst du auf diese Art und Weise den Podcast-Macher schnell und unkompliziert erreichen.

Die meisten Podcast-Apps bieten außerdem die Möglichkeit, Podcasts zu bewerten und Kommentare zu hinterlassen. Jeder Podcaster wird sich freuen, wenn er/sie eine gute Bewertung erhält. So steigt der Podcast auch im Ranking und kann noch besser von anderen gefunden werden. Eine einfache Art, Dankeschön zu sagen für die vielen Stunden kostenloser Unterhaltung.

>

Schreibe den ersten Kommentar

Alle Kommentare werden vor Veröffentlichung überprüft